Ausgrenzung von Seniorinnen und Senioren

Artikel Leben

ausgrenzung-senioren.jpg

Gerade in grossen Städten hört man öfter von dem Problem, dass Seniorinnen und Senioren ausgegrenzt werden. Die Folge sind Einsamkeit und Isolation, unter denen die Betroffenen leiden. Beides wirkt sich negativ auf die körperliche Gesundheit und die Psyche aus. Auch wenn es keine ärztliche Diagnose dafür gibt, ist bekannt, dass die Einsamkeit seelischen Stress auslöst. Und bei vielen beginnt damit ein Teufelskreis: Sie schämen sich für die fehlenden sozialen Kontakte und ziehen sich noch weiter zurück. Doch auch die körperlichen Folgen sind fatal: Das Fehlen sozialer Kontakt führt dazu, dass die Seniorinnen und Senioren immer weniger vor die Tür gehen, sich schlecht ernähren und im schlimmsten Fall auch übermässig Alkohol zu sich nehmen.

Während der Pandemie hat sich bei etlichen Seniorinnen und Senioren die Einsamkeit noch verstärkt – teilweise aus Angst vor der Ansteckung. Hinzu kommt, dass in vielen Phasen die sozialen Kontakte nur auf das Wesentliche beschränkt waren, was sich ebenfalls nicht gerade positiv auf die Einsamkeit und Zurückgezogenheit ausgewirkt hat. 

Ausgrenzung im Alter – so lässt es sich vermeiden

Um der Einsamkeit präventiv entgegenzuwirken, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Dies kann beispielsweise in Form eines Hobbys, Sport oder einer ehrenamtlichen Tätigkeit sein. Mit den nachfolgenden Tipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Leben geniessen können und keinesfalls auf die sozialen Kontakte verzichten müssen.

Entdecken Sie Ihre Lebensfreude und strukturieren Sie Ihren Alltag

Selbst wenn Sie alleine wohnen, bedeutet dies nicht, dass Sie zurückgezogen leben müssen. Entdecken Sie Ihre Lebensfreude, beginnen Sie den Tag mit einer guten Tasse Kaffee und einem Lächeln. Sind Menschen einsam, vernachlässigen sie häufig die Körperpflege. Nach dem Kaffee, einem guten Frühstück und der Körperpflege, begeben Sie sich auf einen Spaziergang. Hierbei können Sie häufig Kontakte knüpfen und das eine oder andere anregende Gespräch mit anderen Seniorinnen und Senioren führen, denen es genauso geht. 

Bleiben Sie in Kontakt

Halten Sie weiterhin Kontakt mit alten Freundinnen oder Freunden, Bekannten und Nachbarn. Selbst ein Telefonat belebt die Seele und tut einfach gut. Oder schreiben Sie wie früher Briefe, tauschen Sie sich mit Ihren Freunden aus. Selbst eine kleine Postkarte mit einigen netten Worten erfreut den Empfänger. Bereiten Sie einfach Freude und lassen Sie Ihre Freunde und Bekannte merken, dass sie Ihnen nicht gleichgültig sind und Sie auf den Kontakt Wert legen. 

Kontakte halten mit modernen Medien

Tablets, Smartphones, Laptops und Computer sind auch bei der älteren Generation auf dem Vormarsch. Bieten die Elektronikgeräte doch viele Möglichkeiten: Vom Kontakthalten mit der Familie, Freunden und Bekannten über das Surfen im Internet bis hin zu Online-Sportangeboten. 

Gerade während der Corona-Pandemie haben es die Smartphones, Laptops und Co mit verschiedenen Programmen möglich gemacht, den Kontakt mit der Familie zu halten. Per Video-Telefonie via Skype oder WhatsApp wurde mit der Familie, Freunden und Bekannten „telefoniert“ – gepaart mit dem Vorteil, sich gegenseitig während des Gesprächs zu sehen. 

Verschiedene Einrichtungen bieten Ihnen die Möglichkeit, den Umgang mit den Medien zu erlernen. Und genau dies ist wieder ein Punkt, der Ihnen weg von der Einsamkeit verhilft.

Kontakte mit den Nachbarn

Vielleicht müssen Sie den ersten Schritt wagen und den Kontakt mit den Nachbarn suchen. Ein freundlicher Gruss im Treppenhaus oder ein netter Blick über den Grundstückszaun können die ersten Boten für eine Freundschaft sein. Etwas Small-Talk mit dem Nachbarn kann unter Umständen zeigen, ob Sie die gleichen Interessen haben und zu einer netten Bekanntschaft führen. Und vielleicht ist das Gegenüber froh darüber, dass Sie den ersten Schritt gegangen sind und den Kontakt gesucht haben. Einfach mal die Hemmungen über Bord werfen und den ersten Schritt wagen.

Engagement im Ehrenamt

Manchmal bedarf es der Eigeninitiative, um den Kontakt zu anderen Menschen herzustellen. Ein ehrenamtliches Engagement bietet hier sehr gute Möglichkeiten – im Kinder- und Jugendbereich als auch im Seniorenbereich. Erkundigen Sie sich doch einfach, welche Angebote es in Ihrer Region gibt und tun Sie Gutes, um anderen zu helfen. Und das Schöne: Auch Sie werden von dem Engagement profitieren – und das wahrscheinlich in mehrfacher Hinsicht. 

Hobbys – dafür ist es nie zu spät

Um sich ein Hobby zu suchen, ist es nie zu spät. Sie fotografieren gerne oder haben eine Leidenschaft zum Malen? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten in Ihrem Umkreis und gehen Sie dem Hobby nach. Sie können sich auch etwas ganz Neues suchen und in verschiedenen Kursen hineinschnuppern und testen, ob Ihnen das Ganze Spass macht. Sie treffen bei den Kursen auf Gleichgesinnte und können so den einen oder anderen neuen sozialen Kontakt knüpfen.

Bewegung und Sport gegen die Einsamkeit

Auch das Spazierengehen an der frischen Luft kann als sportliche Aktivität eingestuft werden. Schaffen Sie es anfangs vielleicht nur 10 Minuten, können Sie die Zeit von Tag zu Tag steigern und zum Schluss ist es eine grosse Spaziergehrunde. Bei Spaziergängen in Parks, im Wald oder am See entlang treffen Sie immer wieder auf Menschen, so dass sich hin und wieder die Möglichkeit für ein kurzes Gespräch ergibt. 

Aber auch Sport in Seniorengruppen bietet Ihnen die Möglichkeit, gegen die Einsamkeit vorzugehen. Mit Gymnastik, Yoga oder Seniorenschwimmen bleiben Sie nicht nur in Bewegung, sondern auch in Kontakt mit anderen Menschen.

Ihre neue Gesellschaft: ein Haustier

Katzen, Vögel oder Hunde sind als Haustiere sehr beliebt. Vor allem Menschen, die sich einsam fühlen, erwägen die Anschaffung eines Haustieres – mitunter auch deshalb, um eine Aufgabe zu haben. Während Sie mit einem Hund bei Wind und Wetter nach draussen müssen, haben Sie es mit einem Wellensittich oder einer Katze etwas einfacher. Sollte es Ihnen mitunter um neue Kontakte gehen, ist der Hund die bessere Wahl. Denn beim Gassi-Gehen treffen Sie auf andere Menschen mit Hund und finden garantiert den Einstieg in ein Gespräch.

.