Darauf sollten Sie beim Kauf eines Rollators achten

Artikel Ratgeber

rollator.jpg

Der Rollator sorgt bei älteren Menschen für mehr Eigenständigkeit und Mobilität. Beim Einkaufen, beim Spaziergang, auf dem Weg zum Arzt oder zu Hause in den eigenen vier Wänden: mit dem Rollator sind Sie mobiler und vor allen Dingen sicherer. Mit dem Rollator als Gehhilfe sind Seniorinnen und Senioren in der Lage, sich freier zu bewegen. Da findet mal schnell die Kaffeetasse ihren Platz in dem Körbchen, um sie von der Küche ins Wohnzimmer zu transportieren, ebenso die Frühstückssachen. Worauf Sie beim Kauf eines Rollators achten sollten, erläutern wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Welcher Rollator ist der richtige?

Die Auswahl an Rollatoren ist sehr gross, was sich auch in der Preisklasse zeigt. Je nach Modell und Ausführung kann sich die Preisspanne zwischen 60 und 700 Franken erstrecken. Bevor Sie sich für eine der Gehhilfen entscheiden, sollten Sie folgende Fragen beantworten:

  • Benötige ich den Rollator nur im Haus oder gehe ich auch damit nach draussen?

  • Bin ich mit dem Auto unterwegs und der Rollator soll mit? Dann sollte dieser auf jeden Fall leicht und klappbar sein.

  • Nutze ich mit dem Rollator öffentliche Verkehrsmittel? Dann sollte der Gehwagen recht schmal und leicht sein.

Die verschiedenen Arten von Rollatoren für Senioren

Das Standardmodell

Dieser Rollator ist recht einfach in seiner Ausstattung. Auf Körbe, Taschen, Stockhalterungen und dergleichen, wird bei diesen Standard-Rollatoren häufig verzichtet. Deshalb sind sie recht günstig in der Anschaffung und gehen bei etwa 60 Franken los. Sie wiegen zwischen 10 und 11 Kilogramm, sind somit relativ schwer. 

Der faltbare Rollator

Diese Art des Rollators zeigt sich unterwegs als idealer Begleiter. Sie lassen sich im Kofferraum des Autos platzsparend verstauen, bei manchen Modellen sind die Räder umklappbar. Dadurch reduziert sich das Faltmass nochmals, so dass die Rollatoren auch in kleinere Fahrzeuge passen. Am Zielort angekommen, lassen sie sich mit wenigen Handgriffen auseinanderklappen und nutzen. Achten Sie beim Kauf eines faltbaren Rollators auf die Art der Faltung. Denn hier unterscheidet man zwei Faltarten: die Längsfaltung und die Querfaltung. Rollatoren mit Längsfaltung sind im Anschaffungspreis teurer, aber wesentlich standfester und kompakter als die Hilfen mit Querfaltung.

Die Leichtgewichtsrollatoren

Der Name sagt es schon: Die Rollatoren überzeugen mit einem Gewicht zwischen 5 und 8 Kilogramm und sind von daher ebenfalls für unterwegs geeignet. Das leichte Gewicht erhalten die Gehhilfen durch ihre Rahmen aus Aluminium oder Carbon. Sie sind dennoch sehr stabil und können bis zu 160 Kilogramm belastet werden. Das heisst, unterwegs stellt der Rollator neben der Gehhilfe eine ideale Sitzgelegenheit dar. 

Die Indoor-Rollatoren

Diese Rollatoren sind speziell für den Wohnbereich konzipiert. Mit speziellem Zubehör wie beispielsweise kleinen Körbchen oder einem Tablett können, wie anfangs bereits erwähnt, Getränke oder Speisen einfach im Haus transportiert werden. Die Indoor-Rollatoren sind meist mit kleinen Rollen ausgestattet, die den Rollator wendiger und besser manövrierbar machen. 

Die Outdoor-Rollatoren

Sie sind speziell für den Aussenbereich konzipiert und häufig etwas breiter als die anderen Modelle. Die pannensicheren PU-Reifen haben die Eigenschaft, auch auf unebenen Flächen gut zu fahren und die benötigte Sicherheit zu gewährleisten. Abfedernde Eigenschaften schonen die Gelenke, eine Sitzfläche ist häufiges Ausstattungsmerkmal bei den Produkten. Stockhalter, Einkaufstaschenhalter und Co sind ebenfalls sehr häufig bei den Rollatoren zu sehen.

Die XXL-Rollatoren

Schwere und grossgewachsene Nutzer benötigen in der Regel XXL-Rollatoren, die in der Höhe verstellbar sind, um sich so individuell an die Grösse des Nutzers anzupassen. Die Belastbarkeit liegt bei den Modellen bei etwa 200 Kilogramm.

Die Bereifung des Rollators

Rollatoren werden mit verschiedenen Bereifungen ausgeliefert. Nutzen Sie den Rollator vorwiegend im Aussenbereich, sollten Sie sich für ein Produkt mit leichtgängigen Rollen und einer Luftbereifung entscheiden. Diese Räder haben eine breitere Aufliegefläche und meistern dadurch unebenes Gelände besser. Gerade für Personen mit Problemen in den Gelenken und Arthrose sind die Rollatoren mit Luftbereifung die bessere Wahl, da sie Stösse und Unebenheiten besser ausgleichen.

Für den Innenbereich eignen sich Vollgummireifen als Bereifung, da sie auf glatten Flächen gut Halt finden. 

Das Zubehör für den Rollator

Sie sind mobil und unternehmen Spaziergänge, treffen sich mit Freundinnen und Freunden und stehen so mitten im Leben? Nur mit dem Laufen hapert es etwas? Dann ist der Rollator die richtige Entscheidung. Um Ihnen das Einkaufen zu erleichtern, sollten Sie beim Kauf darauf achten, welches Zubehör der Verkäufer Ihnen bietet. Eine Stofftasche oder ein zusätzlicher Korb am Rollator sind beim Einkaufen von Vorteil. Eine Gehstockhalterung ist ebenfalls, wenn Sie einen solchen benötigen, sinnvoll. Unterarmauflagen sind für Menschen mit Arthrose von Vorteil. Nutzen Sie den Rollator im Aussenbereich, sollte er über Bremsen verfügen. Sie sollten ohne grossen Druck bedienbar sein und zudem zuverlässig funktionieren. Eine Kipphilfe erleichtert Ihnen das Überwinden von Hindernissen oder Bordsteinkanten. Und der Rückengurt hinter der Sitzfläche sorgt nicht nur für einen bequemen Sitz, sondern schützt Sie vor einem Nach-hinten-Kippen.

Wenn es geht, testen Sie den Rollator vor dem Kauf. Die Sanitätshäuser vor Ort beraten Sie gerne und zeigen Ihnen, welcher Rollator zu Ihnen passt.

.