Umzug ins Altersheim – diese Versicherungen sollten mit

Artikel Ratgeber

altersheim-versicherung.jpg

Der Entschluss ist gefasst, das Zimmer im Altersheim wird in den nächsten Wochen bezogen. Der Schritt fällt Ihnen garantiert nicht leicht, denn es bedeutet, die gewohnte Umgebung zu verlassen, wundervolle Erinnerungen an vergangene Tage da zu lassen und sich von lieb gewonnenen Dingen zu trennen.

Aber vielleicht sehen Sie auch schon die positiven Gegebenheiten, die Sie durch Ihren Umzug ins Altersheim haben? Wurde Ihnen die Pflege und Unterhaltung des Gartens mit den Blumen und Pflanzen zu viel, das Treppensteigen im Haus war eine Belastung? Nun, in Ihrem neuen Zuhause dürfte dies alles wegfallen. Das heisst, Sie haben zum einen mehr Zeit und vielleicht bietet sich in dem Altersheim auch die Möglichkeit, ein bisschen zu gärtnern – aber eben nur so zwischendurch. Ausserdem machen Sie im Altersheim mit Sicherheit eine Menge Bekanntschaften und schliessen neue Freundschaften.

Beim Umzug ins Altersheim sollten Sie einen weiteren Punkt nicht ausser Acht lassen: Ihre bestehenden Versicherungsverträge. Als Hauseigentümerin oder Hauseigentümer müssen Sie beispielsweise bestimmte Versicherungen kündigen, die Sie in der neuen Unterkunft nicht mehr benötigen. Prüfen Sie deshalb zur Sicherheit Ihre Policen beziehungsweise wenden Sie sich an Ihre Versicherungsgesellschaft. Wir geben Ihnen einen groben Überblick über die zu beachtenden Versicherungen:

Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung

Manche Seniorenheime versichern ihre Hausbewohner kollektiv in einer bestehenden Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung. Die Prämien für die Versicherungen werden häufig in der monatlichen Prämie verrechnet. Vergleichen Sie die Kosten, die das Seniorenheim Ihnen für diese Versicherungen in Rechnung stellt und welche Beiträge Sie mit Ihren bestehenden Verträgen zahlen. Ist Ihr bestehender Vertrag günstiger, teilen Sie dem Seniorenheim mit, dass Sie deren Versicherung nicht in Anspruch nehmen. 

Hausratversicherung – wie sieht es damit aus?

Im Vergleich zum Haus oder zur Wohnung, in der Sie bisher gelebt haben, reduziert sich der Platz im Seniorenheim doch um einiges. Das heisst, Sie müssen sich von Möbeln, Deko-Artikeln, eventuell auch Kleidung und Schmuck trennen. All diese Dinge hat die Hausratversicherung vorher versichert – anhand der Anzahl und Werte dieser Gegenstände hat sich der Versicherungsbeitrag errechnet. Reduziert sich das Ganze nun, reduziert sich auch die Prämie für die Hausratversicherung.

Achten Sie allerdings darauf, dass die Hausratversicherung Diebstahl abdeckt. Verschwindet Ihr Laptop aus Ihrem Zimmer, handelt es sich um Einschleichdiebstahl, welcher bei den meisten Hausratversicherung innerhalb der Basisabdeckung enthalten ist. Dagegen sind Schmuck und Geld nicht versichert, auch Trick- und Taschendiebstähle ausserhalb des Seniorenheims nicht. Hierfür bedarf es einen separaten Zusatz, der sich als „einfacher Diebstahl auswärts“ bezeichnet. Innerhalb des Vertrags legen Sie eine maximale Versicherungssumme fest, die in der Regel 2'000 Franken beträgt. 

Wertsachenversicherung

Besitzen Sie Wertsachen oder Gegenstände mit einem Wert von einigen Tausend Franken, lohnt sich die Wertsachenversicherung. Das ist auch der Fall, wenn Sie wertvolle Kunstobjekte oder Musikinstrumente ins Altersheim mitnehmen und absichern möchten. Allerdings ist die Prämie recht hoch und wird teilweise im Seniorenheim nicht mehr benötigt.

Rechtsschutzversicherung – noch notwendig?

Dass Sie im Seniorenheim in eine gerichtliche Auseinandersetzung geraten, ist vielleicht nicht unbedingt gegeben. Haben Sie die bestehende Rechtsschutzversicherung bisher benötigt? Wie hoch sind die Prämien? Ist die Prämie im vertretbaren Rahmen und Sie möchten für den Fall eines Falles abgesichert sein, können Sie diese Versicherung beibehalten.

Lebensversicherungen – Neuabschluss ist unsinnig

Bestehende Lebensversicherungen sollten Sie auslaufen lassen und keinesfalls eine neue Versicherung abschliessen. Prüfen Sie, ob ein vorzeitiger Rückkauf sinnvoll ist. Beispielsweise dann, wenn die Renditen des Sparanteils nicht lukrativ sind.

.