Welche Schweizer Tiere halten Winterschlaf?

Artikel Freizeit

schweizer-tiere-winterschlaf.jpg

Viele Tiere gehen in der kalten Jahreszeit in den Winterschlaf oder die Winterruhe. In unserem Beitrag führen wir die verschiedenen Schweizer Tiere auf und erklären den Unterschied zwischen Winterruhe und Winterschlaf. Zudem wird das Phänomen der Kälte- oder Winterstarre gezeigt.

Die Schweizer Tiere im Winterschlaf

Der Winterschlaf gehört zu den extremsten Überwinterungsstrategien in der Tierwelt. Für den Winterschlaf ziehen sich die Tiere, vorwiegend Säugetiere, für etwa 3 bis 6 Monate zurück. Dabei reduzieren sie ihre Körperfunktion ganz drastisch, um Energie zu sparen. Während des Winterschlafs zehren sie von den vorher angefressenen Fettreserven. 

Fledermäuse beispielsweise reduzieren im Winterschlaf ihren Herzschlag auf maximal 12 Herzschläge in der Minute. Während des Fluges schlägt das Herz der Fledermaus etwa 1000-mal. Da sie ihren Körper so drastisch herunterfährt, kommt sie ganz ohne Nahrung durch die Winterzeit. Der Schweizer Fledermausschutz berichtet, dass eine Fledermaus im Winter innerhalb von 12 Tagen so viel Energie benötigt wie in einer Stunde Aktivität im Sommer.

Ebenfalls in den Winterschlaf gehen Murmeltiere, Igel, Siebenschläfer und Haselmäuse. An warmen Tagen kann es allerdings passieren, dass sie ihr Quartier kurz verlassen und im Garten sichtbar sind. Murmeltiere halten ihren Winterschlaf in Gruppen von etwa 20 Tieren. Der Grund: Sie erhöhen dadurch ihre Überlebenschancen und schützen insbesondere die Jungtiere.

Der wohl bekannteste Winterschläfer ist der Igel. Von November bis März läuft der Körper der Igel auf Sparflamme, da sie während dieser Zeit kaum oder gar keine Würmer, Käfer oder anderes zum Fressen finden. 

Sie haben einen Garten? Dann können Sie den Igeln einen geschützten Ort für ihren Winterschlaf bieten. Die Igel lieben Ast-Laub-Haufen und verkriechen sich sehr gerne darunter.

Allerdings schaffen es nicht alle Igel, sich genug Speck für den Winterschlaf anzufuttern – oder sie sind krank. In dem Fall benötigen sie Hilfe, allerdings sollte der Igel erst einmal beobachtet werden, bevor Sie aktiv werden. Ist der Igel gesund, rollt er sich bei Annäherung oder Berührung direkt zu einer Stachelkugel zusammen – ist er krank, kann er das nicht. In dem Fall ist es oftmals ausreichend, den Igel zu füttern. 

Mit was können Sie den Igel füttern? 

Igel lieben feuchtes Katzenfutter sowie Rühreier oder hart gekochte Eier, aber auch gekochtes und ungewürztes Fleisch finden die kleinen Stacheltiere ganz lecker.

Was ist die Winterruhe bei den Tieren?

Tiere, die Winterruhe halten, schlafen meist nur bei extremen Kältetemperaturen. Während ihrer Winterruhe ändert sich die Körpertemperatur nicht. Bei wärmeren Temperaturen verlassen die Tiere ihre Behausungen und gehen auf Futtersuche. Ist es draussen extrem kalt, bleiben diese Tiere ebenfalls in ihren Nestern. Diese sind meist mit Moos ausgekleidet und bieten neben dem Schutz auch Wärme. Zu den Tieren, die Winterruhe halten, gehören unter anderem Eichhörnchen, Braunbären, Marder und Dachse.

Welche Tiere fallen in die Winterstarre?

Die Winterstarre betrifft vorwiegend Reptilien, Amphibien und Insekten. Damit sie nicht erfrieren, erstarren sie, um minimal an Wärme zu verlieren. In ihrem Körper sammeln die Tiere eine hohe Konzentration an Glukose an, die ebenfalls verhindert, dass ihre Körperflüssigkeiten einfrieren.

So können Sie den Tieren beim Winterschlaf helfen

Eine Ecke im Garten, am Haus oder in der alten Scheune kann ein geeignetes Plätzchen für den Winterschlaf der Tiere sein. Fledermäuse freuen sich über kleine Löcher in den Wänden oder kleinere Zugänge in Garagen oder Scheunen. Auch Nistkästen eignen sich für den Winterschlaf der Tiere.

Grundsätzlich gilt beim Winterschlaf der Tiere: Nicht stören!

Um mit ihren Energiereserven haushalten zu können, benötigen die Winterschläfer dringend Ruhe. Werden sie gestört, wird ihr Kreislauf angekurbelt, sie versuchen unter Umständen zu flüchten und finden dadurch den Tod, weil sie erfrieren und keine Nahrung finden. Deshalb sollte Abstand zu den möglichen Behausungen gehalten werden.

.